Dudok Quartet Amsterdam FotoMarcoBorggreve 2

Dudok Kwartet Amsterdam

Samstag, 27.07.2019 20:00 Uhr - Oberstdorf, Evangelische Kirche

Programm:
J. Haydn: Streichquartett A-Dur op. 20/6
G. Ligeti: Streichquartett Nr. 1
L. v. Beethoven: Streichquartett B-Dur op. 130

Tickets € 30,- / € 25,-
online buchen

DUDOK KWARTET AMSTERDAM

JUDITH VAN DRIEL, VIOLINE
MARLEEN WESTER, VIOLINE
MARIE-LOUISE DE JONG, VIOLA
DAVID FABER, VIOLONCELLO

Das Dudok Quartet Amsterdam ist eines der vielseitigsten und ansprechendsten jungen Streichquartette. Das Ziel des Quartetts ist es, das Herz der Musik durch fesselnde Darbietungen und einen offenen Zugang des Publikums zu teilen.

Im Juni 2013 hat das Dudok Quartet Amsterdam sein Studium an der niederländischen Streichquartettakademie mit der höchsten Auszeichnung abgeschlossen. Im November 2014 wurde das Dudok Quartet mit dem Kersjesprize ausgezeichnet, einer Auszeichnung, die jährlich an ein Ensemble von außergewöhnlichen Talenten in der niederländischen Kammermusikszene vergeben wird. Darüber hinaus erhielt das Quartett Spitzenpreise in verschiedenen internationalen Streichquartettwettbewerben in Bordeaux (Concours international quatuor à cordes), Weimar (Internationaler Joseph Joachim Kammermusikwettbewerb), Niederlande (Charles Hennen Competition / Orlando Competition) und Polen (Radom erster internationaler Streichquartettwettbewerb)

Die Mitglieder des Quartetts trafen sich zum ersten Mal im Ricciotti Ensemble, einem holländischen Straßensymphonieorchester und gründeten 2009 das Dudok Kwartet. In den ersten zwei Jahren studierte das Ensemble mit dem Alban Berg Quartett an der Hochschule für Musik in Köln. Danach setze es seine Studien bei Marc Danel an der Dutch String Quartet Academy fort. Weitere wichtige künstlerische Impulse kamen von Eberhard Feltz, Peter Cropper (Lindsay Quartet), Luc-Marie Aguera (Quatuor Ysaÿe) und Stefan Metz.

Viele bekannte zeitgenössische klassische Komponisten wie Kaija Saariaho, Mark-Anthony Turnage, Calliope Tsoupaki und Max Knigge arbeiteten mit dem Quartett an ihrer Musik. 2014 hat das Dudok Kwartet Amsterdam für mehrere Aufnahmen mit Resonus Classics, dem weltweit ersten ausschließlich digitalen Label für klassische Musik, unterschrieben. Die ersten beiden Alben, die das Streichquartett-Kernrepertoire von Haydn und Mozart mit den beiden Streichquartetten von György Ligeti und Uraufführungen der Ensembles umfassen, wurden in internationalen Pressekritiken, darunter eine Editor's Choice im Gramophone Magazin, einhellig gelobt. 2016 gab es die Uraufführung von Kaija Saariahos Oper Only the Sound, in der das Dudok Kwartet Amsterdam in einer Hauptrolle den weltberühmten Countertenor Philippe Jaroussky begleitet.

Das Dudok Kwartet Amsterdam hat mit vielen namhaften Gastmusikern wie dem Blockflötisten Erik Bosgraaf, den Pianisten Alexei Lubimov, Hannes Minnaar, Ralph van Raat und Daria van den Bercken sowie den Cellisten Pieter Wispelwey, Dmitri Ferschtman und Quirine Viersen musiziert. Das Ensemble trat auf vielen prestigeträchtigen Festivals und Podien in ganz Europa und den USA auf, darunter das Grachten Festival, Orlando Festival, Festival Quatuors à Bordeaux und Festival Jeunes Talents (Frankreich), Carinthischer Sommer und das Wiener Konzerthaus (Österreich), Haydn Festival Fertöd (Ungarn), Davos Festival (Schweiz), Linari Classic Festival (Italien), Léon Chamber Music Festival und Festival Música en Segura (Spanien) sowie das Winter Chamber Music Festival (Il, USA)

Willem Marinus Dudok (1884 - 1974) war ein berühmter niederländischer Architekt. Er war auch ein großer Liebhaber der Musik: Er stammte aus einer musikalischen Familie und komponierte Musik in seiner Freizeit. "Ich verdanke mehr den Komponisten als jedem Architekten", schrieb er. "Ich fühle tief den gemeinsamen Kern von Musik und Architektur: Beide beziehen ihren Wert aus den richtigen Proportionen."