Simone Wolff

in der Klasse von Prof. Barbara Westphal

Kurzbiographie Simone Wolff Simone Wolff wurde in Braunschweig geboren.
Sie begann ihr Klavierstudium zunächst in der Klasse von Prof. Konstanze Eickhorst an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover und wechselte 1998 zu Prof. Konrad Elser nach Lübeck.
Hier absolvierte sie nach ihrem Künstlerischen Diplom noch ein Aufbaustudium, das sie 2004 abschloss. Ein einjähriges Auslandsstudium an der Royal Academy of Music in London ermöglichte ihr, im Rahmen des „Postgraduate Performance Diploma“ bei Ian Fountain (Klavier) und Michael Dussek (Kammermusik) zu studieren.
Darüber hinaus wurde ihre Ausbildung ergänzt durch zahlreiche Meisterkurse, u.a. bei Dimitri Bashkirov, Rudolph Kehrer, Bruno Leonardo Gelber und Leonard Hokanson. Simone Wolff konzertierte im Rahmen verschiedener Festivals (u.a. Oberstdorfer Musiksommer, Schleswig-Holstein Musikfestival, Fränkische Musiktage) und als Solistin mit verschiedenen Orchestern.
Sie ist Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe, so u.a. des Karl-Bergemann Blattspielwettbewerbs, des Grotrian-Steinweg-Wettbewerbs und des Internationalen Klavierwettbewerbs „Emmanuel-Durlet-Prize“ in Antwerpen 2002.

Ihr besonderes Interesse gilt der Kammermusik, hier erhielt sie wichtige Impulse durch den Unterricht bei Walter Levin sowie ein Stipendium der Kammermusikstiftung Villa Musica in Mainz. Zusammen mit Lena Eckels (Viola, Amaryllis Quartett) war sie Stipendiatin der Yehudi-Menuhin-Stiftung „Live Music Now“. Von 2003-2011 war sie Lehrbeauftragte für Korrepetition an der Musikhochschule Lübeck.