Nargiza Alimova

In der Klasse von Prof. Maria-Elisabeth Lott

Nargiza Alimova wurde 1976 in Taschkent (Usbekistan)
geboren. Mit sieben Jahren wird sie bereits in der Klavierklasse von Prof. Alexander Neuwirt an der staatlichen Musikschule für hochbegabte Kinder in
Taschkent aufgenommen und studiert dort bis 1994. Seit 1985 hat sie regelmäßige Auftritte mit dem National Symphonie Orchester Usbekistan. Anschließend studiert die junge Pianistin am Staatlichen Konservatorium, ebenfalls in Taschkent, bei Prof. I. Mirkasymova und erwirbt 1998 ihr Diplom mit Auszeichnung. Es folgt einen Lehrauftrag für Klavierkammermusik.
Ab 2000 setzt Nargiza Alimova ihren künstlerischen Werdegang an der staatlichen Musikhochschule in Karlsruhe fort im Studiengang Klavierkammermusik bei Prof. Saule Tatubaeva. Des Weiteren beginnt sie ab 2003 an der staatlichen Hochschule in Mannheim ein Aufbaustudium in Liedgestaltung und Kammermusik bei Prof. Ulrich Eisenlohr und Prof. Andreas Pistorius und ab 2006 ein Aufbaustudium im Fach Instrumentalkorrepetition bei Prof. Scott Feigen.
Nargiza Alimova ist Preisträgerin mehrerer internationaler Klavierwettbewerbe in Spanien, Italien, Russland, Turkmenistan, Korea und Deutschland. Zusätzlich erhielt sie Stipendien, beispielsweise von der Dr. Büttner-Stiftung und des Kulturfonds Baden-Baden. Auch für Meisterkurse von Vitaliy und Yura Margulis erhielt sie Stipendien, und im Jahre 2007 gewann sie den ersten Preis beim Abschlusskonzert-Wettbewerb dieses Kurses.
Zahlreiche Konzertreisen führten sie sowohl als Solistin wie auch in Kammermusikbesetzung durch Asien und Mitteleuropa.
Sie wirkte ebenfalls in einem Dokumentarfilm über Schostakowitsch ("Dem kühlen Morgen entgegen", D 2007) mit.
Seit 2007 ist sie als Korrepetitorin bei Prof. Ulf Hoelscher an der staatlichen Musikhochschule in Karlsruhe, sowie an der Frühlingsakademie in Neustadt und an der Sommerakademie in Cervo tätig. Dazu ist sie festes Mitglied des "Heinen Klaviertrio", das 2010 gegründet worden ist.